Charta 501st

1. Charta der Legion

1.1 Artikel I: Name
1.2 Artikel II: Auftrag
1.3 Artikel III: Repräsentation
1.4 Artikel IV: Mitgliedschaft
1.5 Artikel V: Organisation
1.6 Artikel VI: Führungskräfte der Legion
1.6.1 Offiziere der Einheiten
1.6.1.1 Offiziere der Garnisonen
1.6.1.1.1 Offiziere der Squad
1.6.1.2 Offiziere der Outposts
1.6.1.3 Offiziere der Detachments
1.7 Artikel VII: Wahlen
1.8 Artikel VIII: Richtlinien und Chartaänderungen
1.9 Artikel IX: Waren und Marken
1.10 Artikel X: Disziplinarmaßnahmen
1.11 Artikel XI:Statuten

 

 

 

Artikel I: Name


501st Legion (auch "die Legion", "die 501st", und "Vader`s Fist")

 


Artikel II: Der Auftrag

 

  1. Die 501st Legion ist ein internationaler STAR WARS Kostümclub, der das STAR WARS
    Universum durch die Herstellung, das Zeigen und das Tragen qualitativ hochwertiger
    Kostüme, die die Bösewichte der STAR WARS Saga darstellen, würdigt.

  2. Die Legion versucht das Interesse an STAR WARS zu fördern, stellt die Kostüme für STAR
    WARS-bezogene Veranstaltungen bereit und leistet durch Wohltätigkeits- und
    Freiwilligenarbeit im Kostüm einen Beitrag für die lokale Öffentlichkeit.

 

Artikel III: Repräsentation

 

Die 501st Legion erkennt an, dass die Mitglieder kein Anrecht auf das Urheberrecht und das geistige
Eigentum von Lucasfilm Ltd. (LFL) haben und dass der Gebrauch ein von Lucasfilm Ltd. (LFL)
gestattetes Privileg darstellt. Die Mitglieder der Legion bestätigen und akzeptieren, dass sie die
Charaktere der geschützten Marke STAR WARS mit Genehmigung darstellen, sobald sie sich im
Kostüm befinden und Handlungen für die Legion durchführen. Die Mitglieder akzeptieren, dass sie
zu jeder Zeit, in der sie die geschützte Marke STAR WARS repräsentieren, höflich, professionell und
verantwortungsvoll handeln.

 

Artikel IV: Mitgliedschaft

 

  1.  Die 501st Legion ist ein umfassender, chancengleicher und diskriminierungsfreier Klub. Die
    Mitgliedschaft steht Personen offen, die 18 Jahre oder älter sind und ein Kostüm, das die
    Anforderungen der Legion im Bezug auf Genauigkeit, Vollständigkeit und der Qualität des
    Zusammenbaus entspricht ihr Eigen nennen.

  2. Bei der Aufnahme sucht sich das neue Mitglied eine einzigartige Identifizierungsnummer aus
    oder bekommt eine solche zugewiesen. Zwei-Buchstaben-Code Präfixe, welche mit dem
    genehmigten Kostüm übereinstimmen, werden mit dieser Identifizierungsnummer
    verbunden. Diese Nummer ist eindeutig dem einzelnen Mitglied zuzuordnen und ist nicht
    übertragbar. Rechte und Privilegien werden an die Mitglieder ihrem Status nach entweder als
    aktiv oder anderweitig übertragen.

  3. Die Mitglieder verpflichten sich ihre Kostüme in Übereinstimmung mit den von der Legion
    dargelegten Anforderungen zu nutzen und zu tragen.

  4. Es wird von den Mitgliedern erwartet, dass sie die jeweiligen lokalen, regionalen und
    nationalen Gesetze einhalten.

  5. Das Recht die Mitgliedschaft zu gewähren, zu verweigern, zu widerrufen oder auszusetzen
    obliegt allein der Autorität der Legionsführung und darf nicht von den Regeln einer
    Untereinheit der Legion ersetzt werden.

  6. Die 501st Legion behält sich das Recht vor, bei einer kriminellen Vergangenheit wie im
    Operations Protocol beschrieben und in Übereinstimmung mit Gesetzen des zutreffenden
    Landes oder dessen Teilgebieten zu jeder Zeit die Mitgliedschaft zu verweigern oder zu
    widerrufen. Ankündigungen solcher Ablehnung oder Widerrufung werden vom 501st
    Legionsrat ausgestellt.

Artikel V: Organisation

 

  1. Die 501st Legion ist ein weltweiter Club, der in Garnisonen, Squads und Outposts organisiert ist.
    Die Ebene der Legionsführung besteht aus dem Legion Commanding Officer (LCO), seinem
    Stellvertreter (LXO) und einem Verwaltungsstab, um die Organisation zu koordinieren. Die
    Legion erkennt an, dass die meisten Aktivitäten auf lokaler Ebene stattfinden. Aus diesem Grund
    ist die Legion anhand geografischer Grenzen in Untereinheiten gegliedert. Die Auflistung und die
    Grenzen der Garnisonen, Squads und Outposts wird durch den "Captain of the Guard" gepflegt.

  2. Der Legionsrat ist eine Institution, bestehend aus der Legionsführung und den einzelnen
    Vertretern einer jeden Garnison und der Outposts. Der Rat wird vom LCO moderiert.
    Legionsmitglieder können Streitigkeiten oder Anliegen durch ihre jeweiligen Ratsvertreter oder
    in Angelegenheiten, in denen Probleme mit ihren Vertretern im Rat bestehen, durch ein anderes
    Ratsmitglied zur Sprache bringen (einschließlich dem LCO).

  3. Detachments sind besondere Einsatzgruppen, deren Schwerpunkt auf bestimmten Kostümen
    oder Kostümkategorien liegt und nicht auf Geografie beruht.

 

Artikel VI: Führungskräfte der Legion

 

  1. Legion Commanding Officer (LCO): Der LCO ist der oberste Verwaltungsleiter und Vorsitzende
    des Klubs. Der LCO setzt einen Verwaltungsstab ein, der ihn bei anfallenden
    Klubangelegenheiten unterstützt. Das kann die Formulierung von Richtlinen, Moderation des
    Legionsrates und organisieren von Partnerschaften mit Dritten betreffen, ist aber nicht
    darauf limitiert.

  2. Legion Executive Officer (LXO): Der LXO unterstützt den LCO in Klubangelegenheiten als sein
    Stellvertreter. Er führt die ihm durch den LCO übertragenen Aufgaben aus und hat die
    Amtsbefugnis den LCO in dessen Abwesenheit als Vorsitzender des Klubs zu vertreten.

  3. Legion Captain oft he Guard (LCOG): Das Amt des LCOG interpretiert Klubregeln und setzt
    diese durch. Er dient als unparteiischer Vermittler bei Streitigkeiten zwischen den
    Mitgliedern oder Führungskräften, beaufsichtigt Disziplinarverfahren, moderiert
    Legionswahlen und pflegt die Karte der Einheiten der Legion.

  4. Legion Membership Officer (LMO): Das Amt des LMO ist verantwortlich für die Überprüfung
    und Bearbeitung der Mitgliedsanträge und der Pflege der Mitgliederinformationen in der
    Datenbank. Er setzt die Kostümpolitik fest, einschließlich akzeptabler Kostümarten für die
    Mitgliedschaft und Qualitätskontrollen der Kostümausführungen. Er ist die oberste Instanz
    für Fragen und Zulassungen von Kostümen. Er überwacht und berät die Detachments, die
    GML und die GWL.

  5. Legion Webmaster (LWM): Er verwaltet alle Quellen/ Mittel der Legion im Web und berät die
    Webmaster der Einheiten.

  6. Legion Merchandise and Branding Officer (LMBO): Der LMBO überwacht alle Tätigkeiten zum
    Legion-Merchandise, einschließlich jener der örtlichen Einheiten. Er stellt sicher, dass bei
    allen Merchandise-Projekten die Regeln und Richtlinien, die die Nutzungsrrechte von Bildern,
    Preisen und Versand regulieren, eingehalten werden.

  7. Legion Public Relations Officer (LPRO): Der LPRO dienst als Anwalt der Legion und ist erster
    Ansprechpartner für die Kommunikation mit der Öffentlichkeit und Dritten. Er dient als
    leitender Redakteur der Publikationen und Multimedia-Produktionen der Legionen. Der LPRO
    dient auch als primäre Anlaufstelle für Prominente und VIPs.

  8. Legion Charity Representative (LCR): Der LCR dient als primäre Anlaufstelle für die
    Kommunikation mit außenstehenden karitativen Organisationen. Er verwaltet die
    Dokumentation der karitativen Aktivitäten der Legion und publiziert und fördert die
    Wohltätigkeits-Bemühungen der Legion innerhalb der Mitgliedschaft und der Öffentlichkeit.

  9. Zusammenfassend werden die hier aufgeführten Ämter als Legionsführung bezeichnet.

 


Führungskräfte der Einheiten

 

Führungskräfte der Garnison

 

  1. Garrison Commanding Officer (CO oder GCO): Der CO wird von den Mitgliedern der Garnison
    gewählt. Der CO ist der Chefadministrator der Garrison und ist verantwortlich für das
    operative Geschäft und die Koordination der Veranstaltungen, welche im Gebiet der Garrison
    stattfinden. Der CO ist verantwortlich den Kontakt mit dem Legionsrat und dem Legion
    Command aufrecht zu erhalten. Der CO ernennt auch die Offiziere und Mitarbeiter und
    administriert die Regeln des Forums. Der CO ist der Chefrepräsentant der Mitglieder der
    Garrison im Legionsrat und ist dafür verantwortlich, wenn benötigt, weitere Vertreter der
    Garrison für den Legionsrat zu ernennen.

  2. Garrison Executive Officer (XO oder GXO): Der XO wird vom CO ernannt. Der XO kann vom
    CO übertragene Aufgaben wahrnehmen und übernimmt die Leitung der Garrison in
    Abwesenheit des CO.

  3. Garrison Membership Liaison (GML): Der GML wird vom CO ernannt. Der GML ist dafür
    verantwortlich, Anträge der Mitglieder zu überprüfen und zu verarbeiten und die Pflege der
    Informationen der Mitglieder der Garrison in der Legions Datenbank. Der GML berichtet dem
    CO und dem LMO. Für mehr Information zu den Pflichten und Aufgaben des GML siehe GML
    Survival Guide.

  4. Garrison Public Relations Officer (GPRO): Der GPRO wird vom Kommandanten der Garrison
    (CO) ernannt. Der GPRO unterstützt den GCO bei der Vertretung der Einheit in der
    Öffentlichkeit und kann auch vom Legions PRO dazu aufgefordert werden, die Vertretung
    der Legion in der Öffentlichkeit zu unterstützen.

  5. Garrison Web Liaison (GWL): The GWL wird vom Kommandanten der Garrison (CO) ernannt.
    Der GWL unterstützt den GML bei der Vorbereitung und Verwaltung der der Profile der
    Garrisonmitglieder und ist direkt verantwortlich für die Verarbeitung und Verwaltung der
    Profilbilder der Mitglieder.

 

Führungskräfte der Squad

 

  1. Squad Leader (SL): Der SL wird von den Mitgliedern der Squad gewählt. Der SL ist der
    Koordinator für die Veranstaltungen auf dem Gebiet der Squad. Der SL berichtet unmittelbar
    der übergeordneten Garrisonführung.

Führungskräfte des Outposts

 

  1. Outpost Leader (OL): Der OL wird von den Mitgliedern des Outpost gewählt. Der OL ist der
    Chefadministrator des Outposts und ist verantwortlich für das operative Geschäft und die
    Koordination der Veranstaltungen, welche im Gebiet des Outposts stattfinden. Der OL ist
    verantwortlich den Kontakt mit dem Legionsrat und der Legionsführung aufrecht zu erhalten.
    Der OL ernennt auch die Offiziere und Mitarbeiter und administriert die Regeln des Forums.
    Der OL ist der Chefrepräsentant der Mitglieder des Outposts im Legionsrat.

Führungskräfte des Detachments

 

  1. Detachment Leader (DL): der DL wird von den Mitgliedern des Detachments gewählt. Der DL
    ist der Chefadministrator des Detachments und ist verantwortlich für das operative Geschäft
    und beaufsichtigt Recherche und Informationen über Kostümschaffung und Kostümbau. Der
    DL ernennt alle notwenigen Detachment Offiziere und Mitarbeiter. Die DL werden vom LMO
    beaufsichtigt und durch den den LMO im Legionsrat vertreten. Ein DL hat folgende
    Verpflichtungen:

a. Überprüfung des Mitgliedsstatus in der Legion mit dem freigegebenen Kostüms und
gewährt aktiven Mitgliedern der Legion in „good standing“ Zugang zum
Detachmentbereich.

b. Beobachtung und Moderation des Detachmentforums, bei Bedarf Ernennung von
zusätzlichen Moderatoren für das Forum.

c. Stellt sicher, dass die Webseite des Detachments richtig verwaltet wird und die
Inhalte akkurat und auf dem neuesten Stand sind.

d. Teilhabe am Legionsforum und bei Bedarf Beratung anderer DL und GMLs.

e. Hält Kontakt mit dem LMO und berichtet Probleme und Debatten in Zusammenhang
mit Kostümen.

 

Artikel VII: Wahlen

 

  1. Die Ämter des Legionskommandanten (LCO), des Kommandanten der Garnison (GCO) und
    der Kommandanten der Außenposten, der Gruppenführer (SLDR) und der Führer der
    Abteilungen sind alles wählbare Positionen in der Legion. Alle anderen Positionen werden
    durch den amtlich gewählten Vorgesetzten ernannt.

  2. Aktive Mitglieder in "good standing" (= positiver Leumund) sind berechtigt für ein Amt zu
    kandidieren und dürfen in ihrer jeweiligen Gerichtsbarkeit/ in ihrem Territorium wählen.

  3. Alle gewählten Ämter dienen eine einjährige Amtszeit.

  4. Der LCO wird durch alle aktiven Legionsmitglieder gewählt. Die Ämter des GCO, der
    Kommandanten der Outposts, der SLDR und der Detachment Leader werden durch die
    aktiven Mitglieder der entsprechenden Einheiten gewählt.

  5. Jährliche Wahlen sind Pflicht für jede Einheit, es sei denn, ein amtierender Amtsträger steht
    unangefochten zur Wahl. Dann kann auf die Wahl verzichtet werden.

  6. Im Falle einer frühzeitigen Amtsniederlegung durch einen Co oder SLDR muss die Einheit
    unverzüglich Ersatzwahlen durchführen. Einheiten, die über eine stellvertretende
    Führungskraft (XO) verfügen, unterstehen seiner Amtsbefugnis bis die Ersatzwahlen
    abgeschlossen sind. Wenn sowohl der Kommandeur (CO) als auch sein Stellvertreter (XO)
    nicht in der Lage sind weiter zu ihre Ämter zu bekleiden, wird der LCoG vorübergehend
    nominell die Führung übernehmen bis die Ersatzwahlen abgeschlossen sind. Wenn ein SLDR
    sein Amt nicht weiter ausführen kann, wird der übergeordnete CO der Garnison (GCO) die
    administrative Verantwortung übernehmen, bis die Neuwahlenin der Squad abgeschlossen
    sind. Die Unfähigkeit zur Wahrung des Amtes kann entweder durch freiwilligen Rücktritt vom
    Amt oder bei einer Nichtwahrnehmung der Aufgaben durch den Amtsträger in einem
    Zeitraum von 30 Tagen und nachdem alle zumutbaren Mittel der Kommunikation
    ausgeschöpft wurden, bestimmt werden.

  7. Jede Einheit der Legion (einschließlich die Legion selbst) kann bei schwerwiegenden
    Problemen in der Führung einen Antrag auf Abberufungswahlen gegen den entsprechenden
    Einheitsführer stellen. Anträge auf Abberufungswahlen müssen der Legionsführung zur
    Beratung, Prüfung und Genehmigung vorgelegt werden. Abberufungswahlen dürfen nicht
    verwendet werden, um die Unzufriedenheit mit den Ergebnissen einer ordnungsgemäß
    durchgeführten und legitimen Wahl auszudrücken (Bedenken bei unsachgemäß
    durchgeführten Wahlen sollten dem LCoG weitergeleitet werden und liegen außerhalb des
    Geltungsbereichs dieser Bestimmung).

Artikel VIII: Richtlinien und Chartaänderungen

 

  1. Es wird ein Ausschuss gebildet, der aus verschiedenen Mitgliedern der Legion besteht, um
    Abänderungen der Charta zu überwachen und zu regeln. Dieser Ausschuss nennt sich Charter
    Review Committee (CRC).

  2. Satzungsänderungen können von jedem aktiven Mitglied der Legion direkt beim CRC oder
    über ihre jeweiligen Vertreter im Legionsrat beantragt werden.

  3. Die Überprüfungskommission (CRC) prüft den Änderungsantrag. Wird dieser angenommen,
    formuliert die CRC diesen entsprechend der Legionssprache aus. Die Kommission kann
    Anträge, die unzweckmäßig sind oder im Widerspruch zum Grundgedanken der Legion
    stehen, nach eigenem Ermessen ablehnen.

  4. Die Vorschläge werden dem Legionsrat im Entwurf zur Prüfung vorgelegt. Bei der
    Überprüfung kann der Antrag mit Empfehlungen aus dem Legionsrat durch die CRC
    überarbeitet werden. Die Ratsmitglieder der Legion sind berechtigt, während der laufenden
    Arbeiten, die Mitglieder ihrer jeweiligen Einheit am Prozess zu beteiligen, um zusätzliche
    Beiträge zu gewinnen. Die Überarbeitung ist spätestens binnen 7 Tagen nach
    Entwurfsvorlage fertig zu stellen.

  5. Wenn durch einen Zwei-Drittel-Mehrheitsbeschluss der teilnehmenden Ratsmitglieder ein
    zufriedenstellender Zustand des Entwurfs erreicht wurde, wird dieser durch die CRC an die
    Legionsmitglieder zur Ratifizierung vorgelegt.

  6. Die Vorschläge erfordern eine Zwei-Drittel-Mehrheit der an der Abstimmung teilnehmenden
    Mitglieder der Legion, um als genehmigt zu gelten.

  7. Wenn die Vorschläge durch Mehrheitsbeschluss genehmigt wurden, wird der Vorschlag
    umgesetzt, die Änderung vorgenommen. Sie wird sofort nach Abschluss der Abstimmung
    wirksam.

  8. Vorschläge können jederzeit im Laufe eines Jahres von Legionsmitgliedern eingereicht
    werden. Das CRC kann ebenfalls im Laufe des ganzen Jahres an den Vorschlägen arbeiten.
    Änderungsvorschläge im Entwurf müssen im Laufe des Jahres zwischen dem 01. August und
    spätestens 17. August vom CRC beim Legionsrat eingereicht werden, um die Ratifizierung
    durch die Mitglieder bis zum 31. August zu ermöglichen. Alle Vorschläge, Entwürfe oder
    Revisionen, die außerhalb dieses Zeitfensters anfallen, werden für den August des
    Folgejahres reserviert.

 

Artikel IX: Waren und Marken

 

Die 501st Legion ist ein Club, der auf urheberrechtlich geschütztes Eigentum basiert und ist nicht
autorisiert, durch den Verkauf von Merchandise oder anderen auf STAR WARS basierenden Ideen,
einen Gewinn zu erzielen.

 

  1. Merchandise und anderweitige Materialien, die zur Förderung oder Bewerbung der 501st
    Legion dienen (nachfolgend als “Merchandising” bezeichnet), werden nur an
    Legionsmitglieder und Mitglieder der Rebel Legion zum Selbstkostenpreis verkauft. Offizielles
    Merchandise darf nicht ohne Genehmigung und Überprüfung durch die Legionsführung und
    Lucasfilm Ltd. an die breite Öffentlichkeit verkauft werden. Jegliches offizielles 501st
    Merchandise muss die geltenden Anforderungen der 501st erfüllen und muss vor der
    Produktion durch die Legionsführung genehmigt werden. Merchandising, das die geforderten
    Richtlinien nicht erfüllt, gilt als nicht genehmigt (inoffiziell). Der Verkauf an Legionsmitglieder
    kann verboten werden. Das Produzieren und Verteilen unerlaubtes Merchandising kann
    Disziplinarmaßnahmen nach sich ziehen.

  2. Alle Artikel mit der Aufschrift “501st Legion”, “Fighting 501st” oder “Vader`s Fist”, sowie dem
    501st Logo, den Webadressen (URLs) oder dergleichen der einzelnen Einheiten der Legion
    oder anderweitige Begriffe und Bilder, die Rückschlüsse auf die 501st Legion oder derer
    Einheiten zulassen, repräsentieren die 501st Legion. Vorschläge für solche Produkte werden
    durch den LMBO geprüft und müssen vor der Produktion durch ihn genehmigt werden.

  3. Die Legion unterstützt weder die Erstellung noch den Verkauf von Requisiten, Kostümen,
    Kostümteilen oder Materialien, die von Beliebigen zum Verkauf an Dritte hergestellt werden,
    noch billigt sie dieses. Die Legion greift nicht in private Verkäufe oder Transaktionen Nicht-
    Legions Merchandising oder entsprechende Produkte ein. Die Legionsregeln gelten nicht bei
    Streitigkeiten in derartig gelagerten Fällen.

 

Artikel X: Disziplinarmaßnahmen

 

Wenn die Verhaltensregeln der Legion verletzt werden, ist es eine bedauerliche Notwendigkeit,
dagegen vorzugehen. Die Legion ist sich darüber bewusst, dass die Mitgliedschaft freiwillig ist und
Spaß machen soll. Sie erkennt aber auch, dass ein gewisser Schutz vor Missbrauch und Fehlverhalten
der Mitglieder nötig ist. Zu diesem Zweck befolgt die Legion folgende Vorschrift für disziplinarische
Maßnahmen:

 

  1. Alle Kommandeure (oberste Führungskraft) sollen die Regeln der Legion in ihren jeweiligen
    Zuständigkeitsbereichen durchsetzen. Jedes Mitglied, das die Regeln in unzulässiger Weise
    verletzt oder sich regelwidrig verhält, ist Gegenstand disziplinarischer Maßnahmen.
    Streitigkeiten innerhalb einer Teileinheit der Legion sind durch den entsprechenden
    Kommandanten zu regeln, es sei denn, der Kommandant ist in den Streit verwickelt oder es
    besteht seinerseits ein anderer Interessenskonflikt, so dass der Streit auf Legionsebene
    verhandelt werden muss.

  2. Klagen sollten von den Mitgliedern an ihren unmittelbaren Vorgesetzten gerichtet werden.
    Der Kommandant ist für die Vermittlung im Gegenstand des Disputes verantwortlich. Die
    Maßnahmen können in Form einer zwanglosen Zusammenkunft zwischen den Parteien bis
    zur formellen Anhörung reichen.

  3. Der LCoG muss vor Beginn der formellen Anhörung auf jeder Ebene benachrichtigt werden
    und erhält die Möglichkeit, das Verfahren zu beobachten oder in anderer Weise im
    Zusammenhang mit der Anhörung tätig zu werden.

  4. Im Falle eines Konflikts oder einer Beschwerde, bei der Mitglieder unterschiedlicher
    Einheiten involviert sind, wird der Kommandant des Beschwerdeführers als Vorsitzender ein
    Treffen oder Verhandlungen mit dem Beschwerdegegner und seinem Vorgesetzten
    anberaumen/ festsetzen. Wenn es sich bei einem Rechtsstreit um einen Offizier einer Einheit
    als Gegenstand der Anhörung handelt, so wird der LCoG die Anhörung selbst oder durch
    einen benannten Vertreter beaufsichtigen.

  5. Alle formellen Anhörungen werden im Legionsforum ausgeführt, sofern der LCoG nichts
    anderes bestimmt.

  6. Kein Mitglied darf ohne Wissen und Zustimmung der Legionsführung aus der Legion entfernt
    werden.

  7. Nach der Entscheidung in einem Rechtsstreit oder einer formellen Anhörung haben die
    Mitglieder das Recht, innerhalb eines bestimmten Zeitraums Beschwerde gegen die
    Entscheidung beim LCoG einzureichen. Jede vom LCoG nach einer Beschwerde getroffene
    Entscheidung ist rechtsverbindlich.

 

Artikel XI: Statuten

 

  1. Statuten sind zusätzliche Regeln, Prozesse und Verfahren, um den Regelbertrieb zu und
    Richtlinien und Anweisungen bereit zu stellen. Die Statuten legen Verhaltens- und
    Handlungsweisen für die Legion und ihre Mitglieder fest. Sie sind in dem Einsatzprotokoll (*)
    zu finden.
  2. Anträge auf Abänderungen, Ergänzungen oder Aufhebung der Statuten kann durch aktive
    Legionsmitglieder direkt bei der Überprüfungskommission, dem "Charter Review
    Committee"(CRC), eingereicht werden.
  3. Diese Kommission folgt denselben Überprüfungs-, Annahme-/ Ablehnungs- und
    Beratungsprozessen/ -abläufen, wie in Artikel VIII der Charta, Charteränderungen,
    beschrieben.
  4. Bearbeitete Änderungsvorschläge werden den Legionsmitgliedern zur Ratifizierung
    vorgelegt.
  5. Änderungen der Statuten bedürfen der einfachen Mehrheit der an der Abstimmung
    teilnehmenden Mitglieder zur Bestätigung.
  6. Werden diese bestätigt, so wird der Vorschlag in die Satzung aufgenommen und wird sofort
    nach Abschluss der Abstimmung wirksam.

 

Übersetzung ins Deutsche durch Kevin (#1023) Stand 09.12.2011

Original Charta auf 501st.com

Operations Protocol (eng) auf 501st.com

Operations Protocol (de) auf 501st.com

Trooper Survival Guide auf 501st.com

Seitenaufbau in 0.26 Sekunden
10,096,551 eindeutige Besuche